LATINO-HUB RHEINLAND

Die Initiatorin

Dr. Hildegard Stausberg

Publizistin (FAZ, Deutsche Welle, DIE WELT-Gruppe), Lateinamerika-Expertin

  • Initiatorin „Latino-Hub Rheinland“
  • Entwicklung von Fachthemen und Konferenzen
  • Journalistische Formate, u.a.
    – Lateinamerika-Beilagen für „DIE WELT“
    – Leitartikel und Interviews „DIE WELT“
    – Beiträge über Lateinamerika in Fachzeitschriften,
    z.B. IP (DGAP)
  • Entwicklung von Kontaktprogrammen
  • Moderation von internationalen Dialog-Veranstaltungen und Fachveranstaltungen mit Lateinamerika-Bezug etwa bei der Hannover Messe, IAA in Frankfurt und BDI Berlin

Vita

Journalistin und Publizistin

Dr. Hildegard Stausberg studierte Politikwissenschaft, Geschichte, Volkswirtschaft und Jura an den Universitäten Hamburg, Köln, Bonn sowie Buenos Aires und schloss 1971 ihr Studium bei Prof. Dr. Karl Dietrich Bracher in Bonn ab. 1975 folgte die Promotion über die „Ursachen der gescheiterten Redemokratisierung Argentiniens nach dem Sturz Juan Domingo Peróns 1955“. Von 1977 bis 1980 war sie Assistentin von Professor Bracher und lehrte an der Universität Bonn. Am 1. Juni 1980 Eintritt in die Nachrichtenredaktion der FAZ.

Hildegard Stausberg wurde am 1. Mai 1993 die Leitung der „Ibero-Lateinamerikanischen Programme“ der Deutschen Welle übertragen, und ein Jahr später übernahm sie parallel die Chefredaktion Hörfunk aller Fremdsprachenprogramme.
In der zweiten Hälfte der neunziger Jahre wirkte sie als Lehrbeauftragte an den Instituten für Politische Wissenschaften der Universitäten Köln und Bonn. Am 1. August 1999 ging sie als Ressortleiterin Außenpolitik der WELT nach Berlin, bei der Frau Dr. Stausberg als diplomatische Korrespondentin tätig war. Heute ist sie u.a. als Kolumnistin für DIE WELT-Gruppe aktiv.

Dr. Hildegard Stausberg
Networking

Vernetzung lateinamerikanischer Unternehmen und Institutionen

Das Rheinland ist ein attraktiver Standort für Unternehmen, Institutionen und private Initiatoren, die sich mit Lateinamerika befassen und sich dort engagieren.

Zwischen Duisburg, Düsseldorf, Köln, Bonn und Aachen werden deshalb Netzwerke zu einem Latino-Hub Rheinland enger verbunden.

Das Ziel der Netzwerkveranstaltungen: Intensivierung der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Lateinamerika, dem Rheinland und Nordrhein-Westfalen.